Projekt Schilterrestauration


           Ein paar Fotos einer Schilter-Restauration.

 

             Schilter Senior 1965.

 

Besichtigt bei Nacht und Nebel mit Taschenlampe, Motor LDA 90 Diesel,  lässt sich nicht Drehen, gekauft Mitte Januar mit Schilter 1800er und Anhänger abgeholt. Sofort nach Abladen Einspritzdüse entfernt und eine Woche lang Rostlöser eingefüllt. Motor lässt sich nicht Drehen,  Zylinderkopfdemontage leichtes Klopfen auf dem Kolben und er löst sich. Nach Reinigung ist ersichtlich das  an Hand der Beschriftung  es ein Übermasskolben ist mit nur wenigen Std. Zusammenbau und Start des Motors, regelt wild auf und ab. Ausbau des Reglergestänge, komplette Überholung aller Wellen und Büchsen. Nun lauft der Motor einwandfrei.

 

Der nächste Schritt, komplettes zerlegen des Fahrzeuges. Einige Schrauben waren nur mit roher Gewalt und Schweissbrenner zu entfernen wobei das Fahrzeug, Rostmässig in gutem Zustand war. Front nur wenige kleine Beulen musste nicht ersetz werden. Getriebe, Zahnräder konnten wiederverwendet werden. Einige Lager, Keile, sämtliche Simmenringe mussten ersetzt werden. Im Getriebegehäuse fand sich ein Zahn an den Zahnrädern fehlte jedoch keiner. Nicht nur das, fein säuberlich waren sieben M 6 abgedrehte Schrauben von Dichtplatten mittels Dichtmasse angeleimt nicht verwunderlich der Ölverlust. An der Vorderachse mussten Bolzen, Büchsen Nabenwelle, Radlager ausgetauscht werden. Lenkung, Zahnstange, Büchsen ersetzt. Nach Tagelangem reinigen und Schleifen, freute ich mich auf den schöneren Teil der Restauration, das Lackieren und Zusammenbauen da kann es auch mal Sonntag sein. Des Weiteren spendete ich dem Senior noch einen Neuen Anlasser,  Bremsbelege, sechs Reifen, Spiegel mit Halter, Sitzbank, Brücke und Chromstahl-Auspuff.Die Elektrische Anlage brauchte  auch etliche neu Teile.

 

Problemlose MFK Vorführung. Ohne die weit über 100 Std. Arbeitsaufwand kostet mich der Schilter 8800Fr.- um das würde ich ihn auch Verkaufen.  Wünsche Euch allen in den harten Corona-Zeiten auch so viel Spass und Befriedigung mit einem Schilter

 

Gute Gesundheit

Walter Britschgi


Restauration Schilter Forst 2500

http://blog.hobala.de/category/schilter2500


UT 6502 mit aufgebauter Igland Winde 2x5to.

 

Der Schlepper war beim Kauf eine richtige Ruine, Getriebegehäuse geschweißt (wurde erneuert), Tellerrad hinten 3Zähne ausgebrochen

 

diverse Lager im Getriebe defekt, dadurch war der lagersitz der Schaltwelle total eingelaufen, Synchronisation total verschlissen, Umlenkbolzen der Hinterachslenkung total ausgeschlagen, die Bohrung im Hinterachsgehäuse war schon einmal ausgebrochen, wurde verschweißt und verstärkt, Unterlenkeraufnahmen an den Achtrichter hinten abgerissen (wurden schon geschweißt und verstärkt), Achstrichter hinten teilweise gerissen, Achswelle hinten links krumm (habe ich gerichtet), Differential vorne, Lager kaputt, ohne Öl gefahren und so weiter.

 

Ich habe den ganzen Schlepper zerlegt, sämtliche Lager erneuert, alle defekten Teile ersetzt, eine Platte für die unteren Kupplungspunkte des Polterschildes mit Abstützung auf die Achstrichter konstruiert und geschweißt und vieles mehr. Der Schilter war eine richtige Baustelle.

 

Da ich über 1,90m groß bin musste ich den Kabinenrahmen erhöhen damit ich auch einigermaßen fahren kann.

 

 An die Trägerplatte des vorderen Polterschildes habe ich mir einen Frontkraftheber gebaut. Eingesetzt habe ich den Schilter außer den Forstarbeiten zum Mähen anfangs mit einem Niemeyer Trommelmäher mit 2,75m Arbeitsbreite, was auf der Ebene auch gut funktionierte aber Bergauf fehlten halt 10Ps Leistung.

Jetzt mähe ich mit einem Fella SM 260 Frontscheibenmäher mit 2,50M Arbeitsbreite.

 

Walter Kohlbrenner